3-Gipfel-Expedition Südheide

Pin Faßberg

31.08.2019 - 12.10.2019

Title

3-Gipfel-Expedition Südheide


Wer dachte, die Lüneburger Heide sei eine flache Region, kann sich auf dieser Tour eines Besseren belehren lassen. Die drei Giganten um Müden (Örtze) herum lassen sich an einem Tag bezwingen und bieten für ambitionierte Wanderer den idealen Einstieg in das Bergsteigerleben.


Das Expeditions-Team wird auf eiszeitlichen Spuren unterwegs sein. Nach Rückzug der Gletscher blieb das heutige Relief der Lüneburger Heide zurück. Unsere drei Gipfel sind hierfür die Zeitzeugen. Das Urstromtal der Örtze entstand durch Schmelzwasserströme, die sich hier vereinten. So führt unsere abwechslungsreiche Tour nicht nur an ausgedehnten Heideflächen vorbei sondern auch entlang eines dschungelähnlichen Flusspfades. Einstieg auch in Müden (Örtze), Faßberg oder Wacholderwald möglich.


(Gipfel = sanfte Erhebung; Anstieg = leicht bergauf)


Start am Basiscamp - 1. Gipfel Wietzer Berg


Der Tag beginnt am Fuße des Wietzer Berges. Im Basiscamp wird die Gruppe von der Expeditionsleiterin Bettina Bouma begrüßt. Vitaminreiche Nahrung sowie ausreichend Kohlenhydrate werden von der Campchefin vor dem ersten Anstieg gereicht (u.a. Obst, Powermüsliriegel, Tee, Kaffee).


Die erste Anstrengung wird mit einer Bilderbuchlandschaft belohnt. Der schmale Pfad auf den Gipfel des Wietzer Berges schlängelt sich mit seinem heidetypischen Untergrund zwischen Calluna Vulgaris und Wacholder hinauf zum Gedenkstein. Oben angekommen, erstreckt sich der Blick über die Heidefläche hinunter ins Örtzetal.



Die erste Zivilisation nach dem Wietzer Berg


Durch ein kurzes Waldstück hindurch führt der Heidschnuckenweg weiter in den ersten Ort unserer Expedition. Müden (Örtze) hat den Charme vergangener Tage um die St. Laurentius Kirche herum bewahrt. Das Kopfsteinpflaster, die alten Höfe mit den mächtigen Eichen und die schmalen Twieten, kleine Wege zwischen den Fachwerkhäusern, überzeugen, warum der Ort als schönster im Naturpark Südheide gilt.


...durch den Dschungel

Am Heidesee vorbei, führt der Heidschnuckenweg auf dem geheimnisumwobenen Flusspfad entlang der Örtze nach Poitzen und schließlich Faßberg. 




Hochlager mit Versorgungspunkt auf dem 2. Gipfel Faßberg mit Alpakas


Nachdem Schmarbeck durchquert wurde, beginnt der zweite Aufstieg. Kurz vor dem Gipfel des Faßberges wird ein Hochlager als Versorgungspunkt eingerichtet. Hier gibt es Wildniskaffee und waschechte Expeditionsnahrung. Um nach der Pause die letzten Meter zum Gipfelkreuz bewältigen zu können, wird die Gruppe am 12.10. von 2 Alpakas begleitet. 



Dauer: 4 Stunden

dann Pause: 1 Stunde

ab 14 Uhr weiter


Endspurt mit Gipfelfest - 3. Gipfel Hausselberg 


Auf 118 Metern wartet das dritte Gipfelglück. Bei klarer Sicht schweift der Blick bis zur höchsten Erhebung der Lüneburger Heide. Die Luft ist dort oben spürbar dünn und ein Versorgungspunkt könnte nur unter erschwerten Bedingungen aufgebaut werden. Somit endet die Tour mit einem Gipfelfest im Tal bei den Landschaftspflegern der  Lüneburger Heide – den Heidschnucken -  auf dem Niederoher Heidschnuckenhof.


Nach den Strapazen des Abstieges, serviert uns Familie Kuhlmann eine deftige Stärkung - Heidschnuckenbratwurst und Brot. Ein Shuttle wird die Fahrer zurück zum Basislager bringen (ca. 10 km). Gegebenenfalls einigt sich die Gruppe im Vorfeld darauf, Fahrzeuge in Niederohe abzustellen.

(Shuttle kostet eine kleine Gebühr, Getränke hier extra)


Dauer: 2 Stunden 

Get together auf Heidschnuckenhof ca.  1 Stunde 


Alles auf einen Blick zu den  Expeditionstouren 


• Samstag, 31. August 2019 und 12. Oktober 2019 

• Beginn: 8:30 Uhr | Dauer: ca. 8 Stunden, 28 km

• Maximale Personenanzahl: 20 Personen 

• Preis: Erwachsene 42,50 € p.P., ab Einstieg Wassermühle 37,00 €

• Treffpunkt: Parkplatz „Am Lönsstein“, Wietzer Berg, an der  L240 zwischen Müden und Hermannsburg

• Kontakt: Tourist-Info Müden (Örtze), Tel. 05053 989222 - Bitte melden Sie sich für die Expeditionstour unbedingt an und buchen Sie gleich hier!

• Gästeführerin: Bettina Bouma


Wem 28 km zu lang sind, kann an 3 weiteren Punkten einsteigen:


10:00 Uhr Historische Wassermühle Müden (Örtze), Unterlüßer Str. 5  ca. 23 km

• 11:30 Uhr Faßberg, Rathaus, Große Horststraße 40-44, 29328 Faßberg – ca. 17 km

• 13:00 Uhr (inkl. Verpflegung am Hochlager) Wacholderwald, am Hochlager, Schmarbeck – ca. 12 km


(Veranstalter: Verkehrsverein Müden (Örtze), Unterlüßer Str. 5, 29328 Faßberg)


Das dürfte Sie interessieren