Deutscher Wanderverband
Hauptmenü     Suche
Heidschnuckenweg

Variante zu Abschnitt 5: Niederhaverbeck - Schneverdingen - Behringen (21 km)

 Vorherige (5) Nächste (6) 
Variante zu Abschnitt 5: Niederhaverbeck - Schneverdingen - Behringen (21 km)

Länge der Alternativroute: 21 km

Variante Osterheide

Auf dem Spitzbubenweg in die Osterheide.


Ausschilderung Vaiante Osterheide: bei diesem Wegverlaufg handelt es sich um eine Variante zur Hauptroute. Damit Sie diese Variante von der Hauptroute (Niederhaverbeck - Bispingen) unterscheiden können, wurde die Variante mit einem gelben "H" auf schwarzen Untergrund ausgewiesen.


Das Tal der Haverbeeke: Erlen säumen das Ufer, der Bach sucht sich im Talgrund seinen Weg. Bildet ein kleines Moor. Links steigen Heideflächen hinauf auf die Erhebung zwischen der Wümme und der Haverbeeke. Der Abstecher zum nahen Alfred-Töpfer-Blick: Blick auf das Wümmemoor, das Quellgebiet. Auf der anderen Seite der Wümmeberg am Waldrand, ebenfalls ein lohnender Abstecher.

An der niedrigen Wümmebrücke beginnt der Spitzbubenweg. Ein schmaler Pfad als direkte Verbindung zwischen Niederhaverbeck und Schneverdingen, diagonal zu den Waldwirtschaftswegen. Lauschiger Waldpfad, nah an den Bäumen. Tannen und Fichten, Buchen und Birken.

Nach der Überquerung der Bundestrasse schließlich die Osterheide. Dass hier bis 1994 noch Panzer die Heide zerpflügten, ist fast unvorstellbar. Zurückgeblieben ist eine der größten zusammenhängenden Flächen der Lüneburger Heide. Ein kleiner See inmitten der Heide, der Silvestersee. Dann am großen Schafstall vorbei. Vorm Ortsrand von Schneverdingen schlägt der Heidschnuckenweg einen großen Bogen zunächst nach Süden, kehrt sich dann wieder Richtung Osten. Durch den Kiefernwald ein Abstecher zur Ein-Welt-Kirche am östlichen Ortsrand, Erdspenden aus aller Welt bilden den Altar.

Wer dem Pietzmoor einen Besuch abstattet, kann kilometerlang auf Holzstegen durchs Moor wandern. Der Bohlenweg am Heidschnuckenweg quert das kleine Möhrer Moor. Dann das Hofgut Möhr und weiter entlang der Kastanienallée. Durch die südlichen Ausläufer der Osterheide zum Tütsberg. Der alte Gutshof liegt idyllisch auf einem Hügel hoch über dem Brunautal. Hier lässt sich vortrefflich speisen – zum Beispiel Heidschnuckenbraten. Gut gestärkt geht es dann nach Behringen, Treffpunkt mit dem Weg aus der Behringer Heide.


Einstieg in Niederhaverbeck:

Der Einstieg zum Heidschnuckenweg in Niederhaverbeck ist beim Landhaus Haverbeckhof.

Straße: Niederhaverbeck Nr. 2

Koordinaten: N53.148726  E9.909257


Bewegen Sie die Bilder mit Hilfe der Pfeile nach links oder rechts und klicken Sie auf eines der Bilder, um eine größere Version des Bildes zu sehen.


Das dürfte Sie interessieren

Heidschnuckenwandern mit Gepäcktransfer!

Damit Sie die einmaligen Naturschauplätze entlang des Heidschnuckenweges ganz und gar entspannt genießen können, bieten Ihnen die hier aufgeführten Gastgeber den individuellen Service, Ihr Gepäck zur nächsten Etappenunterkunft zu transportieren.

mehr...
Wandern ohne Gepäck auf dem Heidschnuckenweg

Am 7. Juli 2012 wurde der 223 km lange neue Qualitätswanderweg Heidschnuckenweg eingeweiht.Zwischen den 30 großen und kleinen Heideflächen in der Nord- und Südheide führt er durch Flusstäler, abwechslungsreiche Wälder, aber auch weites Land
ab 405,00 €

mehr...

Sehenswürdigkeiten entlang der Etappe

Schneverdingen: Pietzmoor

Das Pietzmoor in Schneverdingen ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Lüneburger Heide.Das Pietzmoor liegt am Südrand des Naturschutzgebietes Lüneburger Heide bei Schneverdingen und umfasst heute noch eine Fläche von ca.

mehr...
Schneverdingen: Landschaftsschutzgebiet Höpen mit Heidegarten

Das Landschaftsschutzgebiet Höpen liegt am nördlichen Stadtrand Schneverdingens und zeigt die gesamte Bandbreite der Lüneburger Heide auf einer Fläche. Hier findet man alles, was für die Lüneburger Heide so typisch ist: wunderschöne, weite

mehr...
Schneverdingen: Naturschutzgebiet Osterheide

Das Naturschutzgebiet Osterheide liegt östlich von Schneverdingen und grenzt mit seinen ausgedehnten Heideflächen an das Naturschutzgebiet mit dem Wilseder Berg. Über den Wanderweg "Spitzbubenweg", einem uralten Salz-Schmuggler-Pfad kann man bis

mehr...
Schneverdingen: Eine-Welt-Kirche

Die Eine-Welt-KircheDie Schneverdinger Eine-Welt-Kirche wurde im Rahmen der Weltausstellung EXPO 2000 in einer Brettstapeltechnik ganz aus Holz errichtet. Das Holz hierfür stammte aus notwendigen Durchforstungen in heimischen Wäldern. Sie beheimatet

mehr...
Schneverdingen: Alfred Töpfer Akademie für Naturschutz

Die Alfred Töpfer Akademie für NaturschutzUnter alten Eichen auf dem Hof Möhr liegt die Alfred Töpfer Akademie für Naturschutz, kurz NNA. Sie ist eine internationale Fortbildungs- und Begegnungsstätte für Naturschutz

mehr...