Deutscher Wanderverband
Hauptmenü     Suche
Heidschnuckenweg

Abschnitt 3: Handeloh - Undeloh (17 km)

 Vorherige (2) Nächste (4) 
Abschnitt 3: Handeloh - Undeloh (17 km)

Länge der Etappe: 17 km

Durch den lichten Urwald

Tau glitzert im Sonnenlicht. Entlang der Heidebahn verlässt der Heidschnuckenweg den Ort. Grüne Wiesen mit gelben Blütenköpfen leuchten unter blauem Himmel. Ein kleiner Steg über den Bach. Der schmale Pfad führt in die unbekannte Heidefläche südwestlich von Inzmühlen. Zum Seevetal fällt der Weg leicht ab, verschwindet im Wald, kurvt um Erlen, Buchen und Eichen. Und nähert sich in Schwingungen mehr oder weniger nah der Seeve, die ruhig in endlosen Kehren durch das sumpfige Tal mäandert. Mooriger Boden, spiegelnde Wasserlöcher, mit Moos überzogene umgestürzte Bäume, gelbe Tupfer der Sumpfdotterblumen, üppiges Grün aus Blättern, Moos und Farn. Ein Urwald inmitten der Lüneburger Heide.

Am Seevesteg teilt sich der Weg. Geradeaus, weiter am Ufer entlang, geht es mit der Variante nach Wehlen, einem kleinen typischen Heidedorf. Fünf Heidehöfe, ein Forsthaus, mächtige Eichenbäume. Weiter dann auf der schmalen Zufahrtsstraße durch die Wehlener Heide und nach Wesel. Nach links über den Steg quert der Heidschnuckenweg erst die Seeve und dann den morastigen Talgrund, streift die Ausläufer der Inzmühlener Heide und später der Wehlener Heide, wo er auf den Wehlener Weg nach Wesel trifft.

In der Ortsmitte von Wesel stehen das Gasthaus und das Hexenhaus, ein altes Backhaus. Im Neuen Holz nördlich des Dorfes weiche, sandige Wege durch dichten Laubmischwald. Die Fischteiche, auch Pastorenteiche genannt, liegen versteckt. Hinter dem Waldsaum lockt schon die offene Landschaft der Weseler Heide. Ein schmaler Hügelrücken leitet vorbei an vereinzelten Wacholderbüschen hinauf in die Heide. Tief hat sich der Weg in den weichen Boden gegraben. Beim Findling eine Bank zum Ausruhen. Blick auf den idyllisch am Rand der Heide ruhenden Oberen Pastorenteich. Der weitere Weg am östlichen Waldrand gestattet immer wieder weite Blicke in die wellige, sanft abfallende Weseler Heide.

Drei Kilometer noch sind es vom Parkplatz an der Landstraße bis nach Undeloh. Wald und Wiesen, weiche Waldwege und ein verwunschener Waldlehrpfad. Endlich die ersten Häuser von Undeloh. An der Dorfkreuzung steht die fast 800 Jahre alte Feldsteinkirche mit dem freistehenden hölzernen Glockenturm. Von außen ein hübsches Fotomotiv, der schlichte Innenraum ein Ort der Stille und des Innehaltens.

Doch nicht nur die Feldsteinkirche ist einen Besuch wert. In Undeloh erwartet Sie auch das Heide-ErlebnisZentrum. Warum ist die Lüneburger Heide eine Kulturlandschaft? Wie ist die Heide entstanden und wie wird die Heide gepflegt? Im Heide-ErlebnisZentrum werden Ihnen diese und noch weitere Fragen zur Kulturlandschaft der Lüneburger Heide mit modernen Medien beantwortet. 


Einkehrmöglichkeiten entlang dieser Etappe in den Ortschaften Wesel und Undeloh.


Einstieg in Handeloh:

Der Einstieg zum Heidschnuckenweg in Handeloh ist am Bahnhof von Handeloh.

Straße: Hauptstraße - Ecke Bahnhofstraße

Koordinaten: N53.243145 E9.844827

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sie möchten eine Etappe auf dem Heidschnuckenweg erwandern und am Ende wieder ganz bequem zu Ihrem Ausgangspunkt zurückkommen?


So könnte Ihre Rückfahrt nach Handeloh-Bahnhof aussehen:

  •  Zur Heide-Shuttle Saison vom 15.07.- 15.10.2016 können Sie von Undeloh Osterdiecksfeld nach Handeloh- Bahnhof 4 x am Tag fahren, letzter Bus um 16:28 Uhr, Fahrzeit: 45 min
  • außerhalb der Heide-Shuttle Zeit besteht eine Bus/Bus-Zugverbindung mit2 x umsteigen Fahrzeit: 1:45 h, Bus 4631 und 4207 + Erixx ab Buchholz                    
  • oder ganz bequem per Taxi- Taxibetrieb Raunecker in Egestorf Tel.: 04175-1441

 

Tipp für die Heide-Shuttle-Saison:  

Starten Sie die Etappe 3 des Heidschnuckenweges in Undeloh und laufen die 17 km nach Handeloh.Von Handeloh nach Undeloh fährt der Heide-Shuttle 5-6 mal am Tag auf direktem Weg. Die Fahrzeit beträgt 15 Minuten.

Der Parkplatz in Undeloh ist gebührenpflichtig und befindet sich gegenüber vom Heideerlebnis-Zentrum in der Wilseder Str. 23, 21274 Undeloh.


Bewegen Sie die Bilder mit Hilfe der Pfeile nach links oder rechts und klicken Sie auf eines der Bilder, um eine größere Version des Bildes zu sehen.


Das dürfte Sie interessieren

Heidschnuckenwandern mit Gepäcktransfer!

Damit Sie die einmaligen Naturschauplätze entlang des Heidschnuckenweges ganz und gar entspannt genießen können, bieten Ihnen die hier aufgeführten Gastgeber den individuellen Service, Ihr Gepäck zur nächsten Etappenunterkunft zu transportieren.

mehr...
Wandern ohne Gepäck auf dem Heidschnuckenweg

Am 7. Juli 2012 wurde der 223 km lange neue Qualitätswanderweg Heidschnuckenweg eingeweiht.Zwischen den 30 großen und kleinen Heideflächen in der Nord- und Südheide führt er durch Flusstäler, abwechslungsreiche Wälder, aber auch weites Land
ab 405,00 €

mehr...
Bergen: Afrika-Museum Sülze

Afrika "begreifen" durch BegreifenExponate aus der Tier- und Pflanzenwelt, sowie Gebrauchsgegenstände, Kulturgüter und Fotos ergeben zusammen ein leuchtendes Bild des Kontinents.Das Museum gründete der Sülzer Dorfschullehrer Harry Lotze vor fast

mehr...

Sehenswürdigkeiten entlang der Etappe

Undeloh: St. Magdalenen Kirche

Die Kirche ist nach Maria Magdalena benannt, einer der ersten Jüngerinnen Jesu. Sie stellt sich dem Betrachter als eine der typischsten und ältesten kleinen Heidekirchen dar. Erste urkundliche Erwähnung des

mehr...
Undeloh

Herzlich Willkommen in Undeloh, dem Herzen der Lüneburger Heide !Durch seine ausgezeichnete Lage als einzige Gemeinde mitten im Naturschutzgebiet der Heideist Undeloh besonders beliebt und gesucht: Ausgangspunkt für das Kennenlernen

mehr...
Hexenhaus in Wesel

Das Weseler HexenhausDer Ursprung des „Hexenhauses“ in Wesel geht auf das Jahr 1731 zurück. Zunächst diente es einem der größeren ortsansässigen Höfe als Backhaus. Derartige Bauwerke wurden im 18. Jahrhundert

mehr...
Wehlen

Wehlen ist älter als 1000 Jahre. Die Ersten Siedler zählten zu den langobardischen Volksstämmen, die im 2. und 3. Jahrhundert ihre angestammten Siedlungsgebiete im Zuge der Völkerwanderung verließen. Andere Volkschaften

mehr...