Etappe 13: Dehningshof - Residenzstadt Celle (27 km)

Title

Heidschnuckenweg - Endspurt - Etappe 13


Die Wälder der Südheide wollen erwandert werden. Wege auf der Karte sehen nach wenig Abwechslung und eher ereignisarm aus. Beim Zu-Fuss-Gehen entpuppen sie sich als äußerst reich an Schätzen am Wegesrand. Sie verlaufen keineswegs so schnurgerade, wie es auf der Karte aussieht. Sie pendeln auf einer breiten Wegtrasse leicht nach links und rechts. Entlang der Wegränder breite, abwechslungsreiche Heide- oder Buschstreifen, erst dann folgt der Kiefernwald.


Vom Dehningshof sind es noch nicht einmal 2 Kilometer, da liegt die kleine Severloher Heide am Wegesrand. Dieses kleine sanft nach Westen abfallende Gelände ist tatsächlich die letzte größere zusammenhängende Heidefläche auf dem Weg nach Celle. Nur knapp 500 Meter sind es vom Beginn bis zur mächtigen Eiche am anderen Ende. Ein kleiner Heidebach, die Brücke für die Wanderer, die Furt für die Pferde. Und dann hinauf auf den 84 Meter hohen Citronenberg. In dem Graben auf der linken (östlichen) Seite fuhr übrigens im Jahre 1892 für insgesamt 16 Tage eine militärische Schmalspurbahn – übungshalber, dann wurde die Strecke wieder abgebaut.


Die Wildecker Teiche verstecken sich hinter einem kleinen Damm. Überraschend groß breitet sich die Wasserfläche aus, ein Paradies für Zugvögel. Für Zugvögel mit Rucksack kommt die Bank unter den alten Buchen gerade recht.

Der Weg sucht seine Bahn auf der breiten Trasse, von links nach rechts, wird sandig, umkurvt tiefe Pfützen. Am Forsthaus Kohlenbach findet er zwischen den Bäumen einer Allée seine feste Form wieder. Kleine Wiesen zur Linken. Wieder pendelt der Weg zwischen den Seiten. Birken stehen am Rand, zum Teil im Heidkraut. Im Herbst leuchten die gelben Blätter. Dichter Wald auf dem letzten Stück vor Scheuen.

Hinter Scheuen beim Segelflugplatz eine kleine Heidefläche. Urig die Waldlandschaft vor Groß-Hehlen. Einer ehemaligen Sandkuhle, nun mit Laubbäumen dicht bewachsen. Ein See träumt vor sich hin.


Hübsche Waldrandwege auf dem Weg nach Klein Hehlen. Am Klein Hehlener Waldsee ist die Aller schon nah. Endlich die Allerwiesen. Das Ziel vor Augen: Geradeswegs geht es auf Celle zu, am Altarm der Aller entlang.


Schließlich die Bahnhofsbrücke. Jetzt noch das letzte kleine Stück bis in die Stadtmitte. In den Triftanlagen ein letztes Schlängeln – diesmal an den Beeten entlang. Dann das Celler Schloss. Majestätisch erhebt es sich im Schlosspark, umgeben von einem Wassergraben. Das Ziel ist erreicht. In der nahen Altstadt wartet weit mehr als nur ein Milchkaffee … Du hast es verdient.


Hinweis:

Leider gibt es auf dieser Etappe keine Einkehrmöglichkeiten!

Wir bitte Sie daher, Ihren Rucksack mit genügend Lunchpaketen und Trinflaschen auszustatten!


Einstieg in Dehningshof:

Der Einstieg zum Heidschnuckenweg in Dehningshof ist am Hotel "Zur Alten Fuhrmanns-Schänke", Dehningshof Nr. 1

Straße: Dehningshof 1

Koordinaten: N52.78068  E10.123149


Einstieg in der Residenzstadt Celle:

Der Einstieg zum Heidschnuckenweg in der Residenzstadt Celle am Schloss von Celle.

Straße: Schloßpark

Koordinaten: N52.624115  E10.079373

Das dürfte Sie interessieren